Vampire Diaries Wiki
Advertisement
Vampire Diaries Wiki


Elena Gilberts Mutter gab ihr ein Tagebuch, als sie 10 Jahre alt war. In der Liebes Tagebuch Folge, verlor Elena ihr Tagebuch auf dem Friedhof. Später brachte Stefan es ihr nach Hause und erzählte ihr, dass er auch Tagebuch schreibt. Sie schreibt weiter Fakten und Geschichten über ihr Leben auf, und wie das Dasein eines Vampirs ihr Leben mit Gefahren, Magie und Geheimnissen gefüllt hat. Jeremy findet heraus, dass er von Damon manipuliert wurde, als er Elenas Tageuch gelesen hatte.

Nach Jeremys Tod brennt Elena, nachdem sie als Vampir ihre Menschlichkeit abgeschaltet hat, das Gilbert-Haus nieder, und ihr Tagebuch wird, zusammen mit allen anderen Dingen im Haus, zerstört. Dies geschieht in der Folge Bleib bei mir. In der Folge Es war episch schreibt Elena das letzte Mal in der Serie in ihr neues Tagebuch, das genau wie ihr Altes aussieht.

Aussehen[]

Elenas Tagebuch ist ein in hellgrünes Leder gebundenes, liniertes Buch mit Verschluss in das sie alles, was ihr am Tag passiert, aufschreibt. Dieses Tagebuch bekam sie von ihrer (Adoptiv-)Mutter Miranda als sie zehn Jahre alt war, allerdings könnte das Grüne auch ein zweites oder drittes Buch sein, da das erste schon voll ist. In der letzten Folge schreibt sie ebenfalls in ein grünes Tagebuch, das dem aus der allerersten Folge zum Verwechseln ähnlich sieht. Wahrscheinlich stammen beide von demselben Hersteller. Dieses "letzte" Tagebuch ist bereits über die Hälfte mit Einträgen gefüllt.

Einträge[]

  • Liebes Tagebuch, ab heute wird alles anders. Es muss anders werden. Ich werde lächeln. Und zwar glaubhaft. Mein Lächeln wird sagen, "Mir gehts gut, danke. Ja. Ich fühle mich viel besser." Ich werde nicht mehr das traurige kleine Mädchen sein, das seine Eltern verloren hat. Ich werde von vorn anfangen. Jemand Neues sein. Nur so komme ich darüber hinweg.
  • Liebes Tagebuch, ich hab den Tag überstanden. Ich glaube, ich hab mindestens 37 Mal, "Mir gehts gut, danke!" gesagt und ich hab es nicht einmal so gemeint. Aber keiner hat es bemerkt. Wenn jemand fragt "Wie geht es dir?" will er es im Grunde genommen gar nicht wissen. 
  • Liebes Tagebuch, ich hab mich furchtbar geirrt, ich dachte, ich könnte ein Lächeln aufsetzen und so tun, als wäre alles in Ordnung. Ich hatte einen Plan. Ich wollte ändern, wer ich war, wollte ein neues Leben anfangen, jemand ohne diese Vergangenheit. Ohne den Schmerz. Jemand lebendiges. Aber so einfach ist es nicht. Die schlimmen Dinge bleiben dir erhalten. Sie verfolgen dich. Man kann nur versuchen, für das Gute bereit zu sein. Und es hereinzulassen, wenn es kommt. Weil man es braucht. Ich brauche es.   
  • Liebes Tagebuch, heute Morgen ist etwas anders, es ist etwas passiert, das kann ich spüren, … fühlen. Ausnahmsweise bedaure ich den Tag nicht schon, bevor er begonnen hat. Weil ich weiß, ich werde ihn wieder sehen. Zum ersten Mal seit langer, langer Zeit geht es mir gut. Ich habe es versucht. Ich hätte wahnsinnig gern alles geklärt, aber meine innere Stimme riet mir, vorsichtig zu sein. Was du nicht weißt, kann dich verletzen.   
  • Liebes Tagebuch, ich bin nicht gläubig. Menschen werden geboren, sie werden alt und dann sterben sie. Das ist das Leben in dem wir leben. Aber wie kann ich etwas, was direkt vor mir ist, verweigern? Jemand, der nie alt wird, nie verletzt wird. Jemand, der sich auf eine Weise verändert, die ich nicht erklären kann... Mädchen wurden gebissen, blutleere Körper.
  • Liebes Tagebuch, ich weiß, es ist lange her. Ziemlich lange sogar. Ich hatte nicht das Bedüfnis dazu. Ich wollte das alles nicht aufschreiben. Aber laut aussprechen will ich es auch nicht. Die Sache ist die: Ich bin ein Vampir. Und ich hasse es. Ich bin ohne jede Hoffnung, deprimiert, wütend, aber vor allem habe ich Angst. Manchmal will ich es einfach beenden, aber dann denke ich an Jeremy. Ich bin die Einzige, die er noch hat, also muss ich das irgendwie durchstehen. Koste es, was es wolle.
  • Liebes Tagebuch, heute habe ich das getan, wovor ich am meisten Angst hatte. Ich habe die Kontrolle verloren. Ich habe jemanden getötet. Ich dachte immer, dass das schlimmste Gefühl überhaupt wäre, jemanden zu verlieren, den man liebt. Aber ich lag falsch. Dass schlimmste Gefühl ist der Moment, wo einem klar wird, dass man sich selbst verloren hat.
  • Liebes Tagebuch, hast du denn jemals den Hals von mir voll, weil ich ständig etwas über den Tod in dich rein schreibe? Es ist nun vier Tage her, seit Bonnie gestorben ist ... beziehungsweise vier Tage seit ich von ihrem Tod erfahren habe. Sie wollte, dass ich zurück zur Schule gehe, also bin ich zurück an der Schule. Ich lerne, besuche Kurse und versuche weiterzumachen, so wie jeder andere auch. Stefan hatte es am leichtesten. Er erinnert sich nicht mal an Bonnie, davon abgesehen, dass ihn außer Caroline sowieso niemand zu Gesicht bekommt, die wieder mit Tyler zusammen ist. Er hat sich als gesunde Ablenkung für sie erwiesen, um das mal vorsichtig zu formulieren ... Und ich habe mich meiner Ablenkung zugewendet ... Dr. Wes Maxfield. Meine Zimmergenossin wurde von einem Vampir umgebracht. Dr. Maxfield hat es vertuscht. Und mich würde Interessieren, warum? Außerdem, je mehr ich nebenher im Kopf habe, umso weniger habe ich die Zeit, um Bonnie zu vermissen ... Aber in der Zwischenzeit habe ich mich entschieden, zu glauben, dass Bonnie über mich wacht, denn so ist Bonnie nun mal.
  • Liebes Ich, wenn du das liest, hat dir jemand was von deinem selektiven Gedächtnisverlust erzählt (Ich tippe auf Caroline). Ja, du hast Damon geliebt. Mit einer Leidenschaft geliebt, die dich verzehrt hat und als Damon gestorben ist, war das Loch, das er hinterließ, zu tief, zu dunkel. Mit der Aussicht auf eine Ewigkeit ohne deinen Seelenverwandten, bist du durchgedreht. Du hast dich in etwas verwandelt, dass du nie warst - ein Monster. Alaric kann deine verlorenen Erinnerungen wieder herstellen, du musst ihn nur darum bitten, doch ich hoffe, das tust du nicht. Ich hab's auf anderem Wege versucht, aber ich konnte kein Ende des Leids absehen. Ich möchte, dass du dich neu entdeckst ohne den, der einmal so ein großer Teil von dir war. Solltest du irgendeine Hoffnung für die Zukunft haben, dann bist du bereits besser dran. Du bekommst die Chance, ganz neu anzufangen. Ich will, dass du sie nutzt. Ich will, dass du glücklich bist. - Elena
  • Liebes Tagebuch, ab heute wird alles anders. Ich werde lächeln und mein Lächeln wird echt sein. Weil heute der Tag ist, an dem ich wieder leben darf. Dieses Leben wird gut sein und wundervoll. Aber nicht ohne gebrochene Herzen. Mit dem Tod kommt Frieden. Aber Schmerz ist der Preis, den das Leben fordert, genau wie die Liebe und dadurch spür´n wir das wir am Leben sind. Und das Leben geht weiter. ... Nach dem Medizinstudium bin ich nach Mystic Falls zurückgekehrt. Es hat sich richtig angefühlt. Ich wollte hier alt werden und so kam es auch. Und das ist mein Leben. Seltsam, chaotisch, kompliziert, traurig, wundervoll, überwältigend und vor allem episch. Und das verdanke ich alles Stefan. Als ich ihn kennenlernte habe ich gerade meine Eltern verloren und war innerlich tot. Aber er hat mich zurück ins Leben gebracht. Und ich werde es leben so gut wie ich kann und so lange ich kann. Auch nach unserem langen und glücklichen Leben macht sich Damon immer noch Sorgen, dass er Stefan nie wiedersehen wird. Das er nie Frieden finden wird. Aber ich weiß, dass er sich irrt. Es gibt Frieden. Er wohnt allem inne, was uns am Herzen liegt. Das verspricht uns Frieden, das wir uns eines Tages nach einem langen Leben wiederfinden. (Letzter Tagebucheintrag von Elena in ihr Tagebuch. Es war episch#Zitat:)

Auf Englisch, bitte übersetzen![]

  • I would write... Dear Diary: Today I convinced myself it was okay to give up. Don't take risks. Stick with the status quo. No drama. Now is just not the time. But, my reasons aren't reasons, they're excuses. All I'm doing is hiding from the truth and truth is that... I'm scared, Stefan. I'm scared that if I let myself to be happy for even one moment that... the world's just going to come crashing down, and I... I don't know if I can survive that.
  • Dear Diary: I am not a believer. People are born, they grow old, and then they die. That's the world we live in. There's no magic, no mysticism, no immortality. There is nothing that defies rational thought. People are supposed to be who they say they are, and not lie or hide their true selves. It's not possible. I'm not a believer. I can't be. But, how can I deny what's right in front of me? Someone who never gets old, never gets hurt. Someone who changes in ways that can't be explained. Girls bitten. Bodies drained of blood. (Zum Großteil bereits oben vorhanden!)

Siehe auch[]